Der Malerweg – Von Stadt Wehlen zur Basteibrücke bis nach Rathewalde

Unglaublich. Vor einigen Wochen bin ich 30. Jahre alt geworden. Dieser Blog begleitet mich seit meinem 18. Lebensjahr und seit der ersten WordPress Installation hat sich mein Leben verändert, mir Erlebnisse ermöglicht die ohne dieses digitalen Tagebuchs nicht möglich gewesen wären. Aber zurück zu meinem 30. Jahrestag.

Viele von uns waren, wenn sie Urlaub machen wollten, gezwungen, ihn in Deutschland zu verbringen. Jeder von uns durfte auch in den Genuss eines Corona-Geburtstag kommen. Das heißt: Keine große Feier und wenn zwei Haushalte eingeladen wurden, dann nur die paar selben Gesichter, die man eh schon die vergangenen Wochen um sich hatte. Also schnappte ich mir #MorotheAkita und bestritt die 2. Etappe des Malerwegs.

Gute Planung und ein schöner Parkplatz

Um einen Rucksack auf den Rücken wird man bei der fast 20 Kilometer langen Strecke nicht drum herum kommen. Der Hund verbraucht schon mehr als 1 Liter Wasser und man selbst möchte auch gerne einen Kaffee trinken und die, von der lieben Ehefrau, geschmierten Eiweiß-Brötchen und die vollgepackte Brotdose des Sohnes wollen gern zu späterer Stunde verzehrt werden. Gute 12 Pfund schleppte ich durch die sächsische Schweiz und dann kam noch ein wenig Kamera-Gear mit dazu. Mittlerweile darf am Elbufer Parkplatz auch mit EC-Karte bezahlt werden!

Startpunkt Stadt Wehlen

Eine so verträumte Innenstadt, die schon kurz nach dem zentralen Markplatz ihr Ende zeigt, sieht man nur noch ganz selten. Nachdem ich im Café hinter der riesigen Eistüte auf die Toilette ging und mir währenddessen meinen am morgen ausgepackten Thermobecher auffüllen lies, startete ich die Navigation per Komoot.

Mit Komoot hin und zurück

Komoot ist wirklich eine Bereicherung. Europaweit konnte ich mir schon die nächstgelegenen Wanderrouten raussuchen und so direkt loslaufen. Selbst letztes Jahr, als Corona richtig los rollte, half Komoot, mir ein paar unbekannte Straßen in meinem eigenen Viertel zu zeigen. Dennoch würde ich mich über ein Redesign der App freuen.

300 Höhenmeter werden mehr als einmal bezwungen. Ein gewisse Grundfitness ist für diese Route zwingend erforderlich. Wer möchte dem kann ich Wanderstöcker für diese Route empfehlen. Eigentlich wollte ich selber welche einpacken aber mit dem angeleinten Hund um dem Hals war mir das doch Zuviel.

Schon in den ersten Gehminuten der sechsstündigen Wanderroute musste ich diese Gelegenheit nutzen und auf einem kleinen Felsen mein tägliches 7-Minuten Training absolvieren. Der Felsen war im Vergleich zu dem umliegenden Waldboden sehr sauber und frei von Ameisen.

Hundefreundlich aber oft keine freundlichen Hunde

Der gesamte Naturpark der sächsischen Schweiz ist sehr Hundefreundlich. An kleinen Verkaufshäusern in Nähe der touristischen Orte waren in der Regel Wassereimer aufgestellt. Zwar gilt überall eine absolute Leinenpflicht und diese wird auch stets von allen eingehalten dennoch hält es andere Hunde nicht davon ab zu zeigen, wer glaubt den größeren zu haben.

1 Nice Aussicht

Im Hintergrund sieht man eine alte Burg die auf einer, in den Himmelragenden Felsformation erbaut wurde. Das Elbsandsteingebirge hatte spätestens hier bei dieser Aussicht und bei meiner Mittagspause einen unvergesslichen Eindruck bei mir hinterlassen.

Auch der Ausblick auf die Elbe war es mehr als Wert über zweieinhalb Stunden mit dem Auto herzufahren. Mit guten 14.000 Schritten auf der Apple Watch ging es weiter. Mittlerweile war es schon 11 Uhr und für die ersten Kilometer verbrauchte ich doppelt soviel Zeit. Also nahm ich den Hund etwas mehr in den Fuß und die Hände in die Rucksackgurte. Im schnellen Wanderschritt ging es mehr als 150 Meter hinab in den tiefen Wald Richtung Rathewalde. Eine altes Sägewerk und ein kleines Dorf im Tal dient als Ausruhmöglichkeit. Doof nur: Corona sagt Nein! Geh weiter!

Der Talwächter

Ein riesiger Kletterflesen namens Talwächter türmt sich aus den Baumkronen hervor und markiert so langsam das Ende der Wanderung. Ein langer Weg am Wasser führt zurück in Richtung Kurort Rathen. Dort sammelt sich das Wandervolk. Von hier aus kann auch eine Fähre zurück nach Stadt Wehlen genommen werden. Ich nahm den ebenen Radweg entlang der Elbe per Fuß zurück.

Mit der Elbe zurück nach Stadt Wehlen

Der eigene Geburtstag ist mit verspochenen Terminen nicht ganz super entspannend. 18 Uhr hatte ich meiner Familie versprochen zu Hause zu sein. Zweieinhalb Stunden dauert die Autofahrt zurück nach Berlin. Demnach musste ich die letzten Kilometer in einer halben Stunden runterlaufen. Die Sonne ballerte warm, der Hund war schon längst am Ende aber wir haben es dennoch pünktlich geschafft.

Nils

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

3 Comments

  1. Lieber Nils, ich hab mich dafür interessiert, weil ich bin in Stadt Wehlen 9 Jahre zur Schule gegangen. Das Privileg, inmitten dieser Landschaft zu hause zu sein, hab ich erst richtig schätzen gelernt, als ich paar Jahre weg war … . // Deine Rechtschreibung und Grammatik sind sehr nachlässig. Das macht keinen Spaß, einen Text zu lesen, wo man bei jedem zweiten oder dritten Satz ein „Schweppes- Gesicht“ bekommt. Also lieber zweimal Korrektur lesen oder lesen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Song der Woche #354

Nächsten Beitrag

Die Historie der Toilette