Tipps, wie die meistbeschäftigten Menschen der Welt ihren Tag planen

Die meistbeschäftigten Menschen der Welt haben oft doch sehr unterschiedliche Wege gefunden, ihren Tag optimal zu planen. Genauso verschieden, wie Menschen nun mal sind, genauso unterscheiden sich auch ihre Tagesstrukturen. Eines ist bei ihnen allen jedoch gleich: Jeder dieser High-Performer achtet sehr genau darauf, seine Pause so zu verbringen, dass er/sie seine Akkus schnell wieder auflädt. 

Darum gehen sie alle sehr organisiert und strukturiert bei der Planung ihrer Pausen-Aktivitäten vor. Und damit ist keineswegs gemeint, dass sie ihre Pausen nur mit Yoga oder Meditation verbringen. Die Aktivitäten sind sehr weit gefächert. Wie viele der meistbeschäftigten Menschen in ihrer Freizeit oder in ihren Pausen Computerspiele oder Online Casino Games zocken, ist nicht bekannt. Vermutlich würden sie aber schon vom Zeitfaktor her zu Casino Slots tendieren, die man auch mal kurz zwischendurch zum Entspannen spielen kann. Eins ist jedoch sicher, sie würden nur auf Plattformen spielen, die so akribisch und detailverliebt wie sie selbst arbeiten, wie beispielsweise slot-spiele.net. Ansonsten verbringen sie ihre knapp bemessenen Pausen mit anderen entspannenden Tätigkeiten, wie Spazierengehen, mit Kollegen Plauschen, Essen oder auf Social-Media-Seiten surfen. 

Ein interessanter Tipp von ihnen: Schauen Sie sich in der Pause lustige Katzen- und Hundevideos an. Dies hat folgenden Grund: Tiere zu betrachten, entspannt den menschlichen Körper ähnlich wie der Anblick von einem Wald. Der Blutdruck sinkt, die Muskulatur entspannt sich und Glückshormone werden ausgeschüttet. Bei lustigen Tiervideos kommt noch das herzliche Lachen hinzu, was ein absoluter Energie-Booster und Immunsystem-Pusher ist. Die am meisten beschäftigten Menschen der Welt wissen also auch hier wieder genau, was sie tun, und holen das Optimum aus jeder Minute ihres Lebens heraus. Einige von ihnen nutzen sogar kurze, beispielsweise 10-minütige Pausen dafür, ein kurzes Workout zu absolvieren. 

Dass „mit Kollegen ein Pläuschchen halten“ so hoch im Kurs steht, mag den einen oder anderen verwundern. Doch wir, Menschen, sind soziale Wesen, und es ist bewiesen, dass der entscheidendste Faktor, um glücklich zu sein, gute zwischenmenschliche Beziehungen sind. Egal, wie viel Geld man hat, ohne gute Freunde und Bekannte wird man nicht glücklich. Auch hier sehen Sie wieder, wie gut durchdacht das Verhalten dieser Voll-Profis ist. Ein Punkt fehlt natürlich noch bei ihren beliebtesten Pausen-Beschäftigungen. Na, kommen Sie darauf, welcher? Richtig, Massagen stehen natürlich auch noch ganz hoch in den Top-Pausen-Aktivitäten. Es gibt ganz leichte Übungen, wo man sich selbst die Ohren massiert. Dort sitzen über 400 Akkupunktur-Punkte, die man in zwei Minuten massiert hat. Sofort ist man wacher und fokussierter. Guter Tipp! 

Zeit für sich

Wer so sehr beschäftigt ist, muss aufpassen, dass die persönlichen, nicht beruflichen Wünsche und Interessen nicht immer der Arbeit zum Opfer fallen. Denn sobald solche Schlüssel-Personen eines Unternehmens die Firma betreten, werden sie von lauter Leuten belagert, die etwas von ihnen wollen. Da fällt es schwer, sich abzugrenzen, und so fallen die eigenen Wünsche und Interessen schnell mal hinten runter. Darum haben diese Menschen Strategien entwickelt, dem entgegenzuwirken. Eine öfters bei ihnen anzutreffende Herangehensweise ist, morgens früher aufzustehen als der Rest. 

So erkämpfen sie sich morgens Zeit, die ganz ihnen gehört. Ein Buch lesen, Meditation sowie Arbeit an der eigenen Persönlichkeit sind Dinge, die sonst vernachlässigt würden. Die Nachteulen unter ihnen (ja, es gibt sie) verschieben diese Tätigkeiten übrigens nicht auf spät nachts, wie man es erwarten würde, sondern machen das auch als erste Tätigkeiten des Tages. Wer sich’s leisten kann… Allerdings, was wäre ein Leben schon wert, wenn man für die Aktivitäten, die einem besonders wichtig sind, nicht mal ein-zwei Stunden Zeit finden würde? Merken Sie sich also, verlegen Sie das, was Sie unbedingt für sich selbst tun wollen, auf ganz früh morgens.

Decision Fatigue

Es gibt in diesen Kreisen auch Tätigkeiten, die mit Absicht an andere delegierе werden. Nämlich Entscheidungen treffen. Sind Sie jetzt verwundert? Das war Absicht von uns. Wir wollten Sie ein bisschen aufs Glatteis führen. Es sind nämlich nur ganz bestimmte Entscheidungen, die diese Menschen auf keinen Fall treffen wollen. Und zwar bei allen „unwichtigen“ Fragen, wie z.B. „was esse ich heute?“ oder „was ziehe ich heute an?“. Klingt unglaublich, nicht wahr? Aber dazu muss man wissen, dass es die sogenannte „decision fatigue“ gibt, also die Entscheidungs-Müdigkeit. Der menschliche Geist kann nicht unbegrenzt viele gute Entscheidungen treffen. Je länger der Tag dauert und je mehr sich ein Mensch entscheiden musste, desto schlechter werden die Entschlüsse. 

Darum vermeiden diese vielbeschäftigten Menschen, die ja tagein tagaus extrem viele, ausgesprochen wichtige Entscheidungen treffen müssen, und lassen dafür lieber andere ihr Essen und ihre Kleidung wählen. Für uns normale Menschen bleibt, zu beachten, dass man wirklich wichtige Entschlüsse eher früh und auf keinen Fall erst abends fassen sollte. Dann lieber bis zum nächsten Morgen warten.

Die magische Drei

Eine weitere Gemeinsamkeit, die man von ganz vielen dieser Menschen immer wieder hört, ist die magische Zahl Drei. Jeder von ihnen fokussiert sich nämlich immer auf die drei wichtigsten Aufgaben des Tages. Es hat sich in der Praxis herausgestellt, dass das Priorisieren in Dreier-Blöcken mit Abstand am effizientesten ist. Die drei wichtigsten Ziele, mehr nicht. Das Prinzip dahinter ist so eine Art „All-In-Mentalität“. Wenn ich etwas tue, dann mit 100% Einsatz. Und es hat sich einfach in der Praxis gezeigt, dass man in der Regel nur drei Aufgaben am Tag mit vollem Einsatz machen kann. 

Bei vollem Einsatz ist man so viel Produktiver, dass dies alle Nachteile wieder aufwiegt. Nun halten Sie sich fest: Aus genau diesem Grund arbeiten solche vielbeschäftigten Menschen am liebsten 52 Minuten und machen dann 17 Minuten Pause. Denn diese krummen Zahlen sind genau der Wert, bei dem man am produktivsten ist. Nutzen Sie dieses Wissen also auch für sich selbst!

Maximale Informationen

Um maximale Effektivität geht es auch bei der Aufnahme von Informationen. Darum sind in diesen Kreisen Podcasts besonders beliebt, denn so kann man gleichzeitig noch etwas Anderes nebenher erledigen. Gelesen wird meist auch nur auf eine ganz spezielle Weise: Statt ganzer Bücher liest man nur die Zusammenfassungen, wie sie Plattformen wie „Blinklist“ oder „Instaread“ anbieten.

Eine weitere beliebte Methode ist es, ähnliche Aufgaben zu Blöcken zusammenzufassen. Anstatt mehrmals über den Tag verteilt zu telefonieren, legen sie alle Telefonate des Tages auf eine bestimmte Stunde. So können sie einen ausgiebigen Spaziergang machen. Zusätzlicher Bonus: Wenn man sich beim Telefonieren bewegt, erst recht in der Natur, ist man entspannter und die Gespräche verlaufen besser

Ihr Schlaf

Und zu guter Letzt klingelt der Wecker nicht erst morgens, sondern schon abends. Denn, abends pünktlich schlafen zu gehen, fördert eine optimale Regeneration und macht den Wecker am Morgen teilweise sogar überflüssig. Sie sehen, man kann von diesen vielbeschäftigten Menschen einiges lernen. Wir für unseren Teil werden auf jeden Fall ein paar ihrer Ratschläge ausprobieren. Wir sagen Ihnen Bescheid, wenn wir dann auch so erfolgreich sind.

Nils

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Die 8 besten Geschenke für Fotografen

Nächsten Beitrag

Der Redseligcast – Folge 24 mit Klavierkabarettist Bodo Wartke